Seltene Rezepte

Fermentiertes „Sushi“ mit Wildkräuter100_8539

Nori Algenblätter aus dem Bio oder Asialaden.

Ein Pinsel zum befeuchten.

Löwenzahn, Vogelmiere oder andere Wiltkräuter ganze Blätter, Fermentierter Nusskäse.

 

Nusskäse:

Haselnüsse-Wallnüsse-Cashewkerne Gemischt oder einzeln.

1Tasse Nüsse ½ Tasse Wasser 1 El Zitronensaft ½ Tel. Salz im Mixer pürieren.

12 Std stehen lassen. Die Masse fermentiert dann ein wenig, und enthält dann

eine angenehme säuerliche Geschmacksnote.

 

Noriblätter auslegen, und knapp die hälfte mit Wildkräutern belegen.

Nusskäse dünn aufstreichen, und in die Mitte Paprikastreifen, Borretsch,

Avocado, oder  Sprossen etc legen und mit Wasabipaste oder Merrettich besteichen.

Das hintere Ende mit Sojasosse oder Wasser bestreichen und einrollen.

Fertig.

Auf gute Bioqualität achten, Ackergifte verhindern die Frementierung!!!

____________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Tomatenkräcker mit Keimsprossen

(meine Lieblingskräcker)100_8557

 100 g Goldleinsamen eingeweicht

100 g gekeimte Chiasaat

100 g gekeimte Kürbiskerne

50 g gekeimte Sonnenblumenkerne

2 rote reife Paprika

Natursalz

250 g frische Tomate, ohne Strunk, grob zerkleinert

2 EL getrocknete Tomaten

50 g Datteln, fein geschnitten

200 ml Wasser

 

Die getrockneten Tomatenstücke 1 Stunde lang in Wasser einweichen. Das Natursalz, die frischen und die getrockneten Tomaten sowie die Datteln und den Paprika im Standmixer pürieren.

Die restlichen Zutaten dazugeben,  in einer Schüssel gründlich vermengen. Den Teig in gewünschter Form auf die Antihaftmatten auftragen – je dünner, desto krosser werden die Cracker.

Wenn wir den Teig dicker auftragen und nicht vollkommen durchtrocknen, erhalten wir ein schmackhaftes Brot. Sind dann aber nicht so lange Haltbar.

____________________________________________________________________________________________________________________________________

Sauerkrautbrot

100_8558Zutaten:

– 150g Sesam schwarz (ankeimen)

Sesam schwarz bleibt als ganzes Korn im Brot.

– 500g Sonnenblumenkerne (ankeimen)

– 250 g Sesam hell (ankeimen)

– 250g Leinsaat braun (ankeimen)

– 200g Buchweizen (ankeimen)

 

Diese angekeimten Saaten werden alle im Mixer püriert, mit dem Saft vom Sauerkraut.

– 2 bis 2,5 kg Sauerkraut (Das Sauerkraut ausdrücken. Den Saft zum Mixen der Saaten verwenden.)

-1,5 kg fein geraspelte Karotten

– Etwas Salz

Zubereitung:

Alles mischen – gemixte Saaten, ganzer Sesam schwarz, Sau­erkraut und Karotten, mit Salz abschmecken und ggf. mit Flohsamenschalen binden. Anschließend gut durchkneten, Masse auf die Trockenble­che geben und ca. 1/2 cm dick aufstreichen. Ca. 12 bis 15 Std. trocknen lassen.

Anrichten:

Auf das Sauerkrautbrot passt gut zerdrückte Avocado mit Bärlauch, Schnittlauch oder Zwiebel oder leckere selbstge­machte rohköstliche Brotaufstriche auf Sonnenblumenkern- basis, dazu Karotten-, Kraut- oder gemischter Salat, sowie extra rohes Sauerkraut.

Die Menge reicht für 2x   9 Einschübe. !!!! ( Exalibur Dörrapperat) Bei kleineren Dörrapperaten die Mengen halbieren.

____________________________________________________________________________________________________________________________________

100_8559

Kürbis Kimchi

Für ein 5-Liter-Gefäß

etwa 1  1/2 kg Muskat- oder Butternutkürbis  400 g  Natursalz, 1 Chinakohl, nur die grünen Spitzen.

 

Den Kürbis schälen und in etwa 3 x 5 cm große und 0,5 cm dicke Stücke schneiden. Mit dem Salz vermischen und mindestens 10 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

Den Salzgehalt des Kürbisses prüfen (siehe S. 22). Mindestens zweimal mit kaltem Was­ser abspülen und vorsichtig mit Küchenpa­pier abtrocknen.

Den Chinakohl in Streifen schneiden. Alle Zutaten für die Kimchi-Paste vermischen.

Kürbis und Kimchi-Paste gut vermengen, sodass jedes Stück Kürbisfleisch mariniert wird. In ein Gefäß mit dicht schließendem Deckel geben.

24 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen. Danach in den Kühlschrank stellen. Das Kimchi ist nach etwa 2 Wochen fertig und hält sich ca 1 Monat.

 

Kimchi-Paste

2 EL koreanisches Chilipulver, 200 g Lauch, fein gehackt 150 g Knoblauch, frisch gepresst 100 g Ingwer, fein gerieben, 1  EL Zucker, 2 EL Salz

Alles vermischen, fertig.

Auf gute Bioqualität achten, Ackergifte verhindern die Frementierung!!!

____________________________________________________________________________________________________________________________________

Fermentierte Radiserl (Kimchi)

Für ein 1-Liter-Gefäß, 1 EL gekochter Reis, 2 Bund  Radiserl 200 g grobes Meersalz, Das Reiswasser zubereiten, indem Sie den Reis in 200 ml Wasser kochen lassen, bis es weißlich- trüb ist. 100_8562

Das Wasser abgießen und auffangen.Die Radiserl mit Grün waschen und nur die schlechten Blätter entfernen.

Die Radiserl ( ganz oder halbiert) in eine Schüssel legen, salzen und einige Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

Dann mehrmals mit kaltem Wasser abspülen.

Alle Zutaten für die Lake mit 2 L Wasser mischen. Die Radiserl in ein Gefäß geben, die Lake darübergießen und dicht ver­schließen.

1 Tag bei Zimmertemperatur fermentieren lassen, dann kühl stellen. (Kühlschrank oder Erdkeller  etc.)

Das Kimchi ist nach etwa 1 Woche fertig und hält sich mehrere Wochen.

Statt Radiserl kann man auch kleine und kleingeschnittene Rettiche nehmen.

Lake

100 ml Reiswasser, 1 rote Peperoni in Ringe geschnitten, 3 Frühlingszwiebeln in Ringe geschnitten, 1/2 Knoblauchzehe, 20 g Ingwer fein geschnitten, 25 g grobes Natursalz.

Auf gute Bioqualität achten, Ackergifte verhindern die Frementierung!!!

____________________________________________________________________________________________________________________________________

Ingwerbier (Ginge Beer)

100_8574Für 5 l

ca 150 bis 200 g frischen Ingwer zerkacken mit Schale ! (im  Mixer nicht zu fein), in ein Gärgefäß geben und mit 5l Wasser in dem man 500g Rohrohr Zucker aufgelöst hat.

2 bis 3 Zitonenscheiben dazugeben. 2 bis 3 Wochen bei Zimmertemperatur gären lassen. Dann abfiltern (absieben) und in Flaschen abfüllen, probieren, und wenn nach dem probieren noch was übrig bleibt kühl lagern. Hält aber nicht lange im Kühlschrank, denn es ist Roh und nicht pasteurisiert, und schmeckt ausgezeichnet!!!!!!!!

Auf gute Bioqualität achten, Ackergifte verhindern die Frementierung!!!

Prosit! mit dem natürlichen Rohkostbier.

(geht natürlich auch mit anderen Wurzeln)

___________________________________________________________________________________________________________________________________

Klettenwurzelsuppe

cropped-klette-001.jpgfür ca. 2Liter

2 Zwiebeln würfeln und in Butter / Butterschmalz oder andünsten. Wurzelgemüse (Gelbe Rübe, Pastinake, Sellerie, Petersilienwurzel etc.) kleinschneiden und dazugeben.

verschiedene Kräuter: , Liebstöckel, Oregano, Petersilie, dazugeben- kurz kochen- anschließend pürieren (Pürierstab),

In einem 2. Topf:

2Hände voll Klettenwurzeln in feine Scheiben geschnitten im Wasser mit etwas Salz 20 min kochen, in einen Mixer ( Pürierstab verstopft!) geben und pürieren.

Zum 1. Teil der Suppe dazugeben.

Würzen mit salz, Pfeffer, oder anderen Gewürzen nach Belieben.

___________________________________________________________________________________________________________________________________

Topinambur fermentiert

100_8575Topinambur roh verträgt nicht jeder, sie sind schwerer veerdaulich und führen oft zu lästigen Blähungen.

Wurden sie fermentiert, sind sie für völlig unproblematisch.

#

Die knollen Waschen und in Scheiben Schneiden. Eine lacke zubereiten.

Lake:   

100 ml Reiswasser, 1 rote Peperoni in Ringe geschnitten, 3 Frühlingszwiebeln in Ringe geschnitten, 1/2 Knoblauchzehe, 20 g Ingwer fein geschnitten,

25 g grobes Natursalz.

Über die Tompinambur geben und das Bügelglas fest verschließen. 1 Woche bei Zimmertemperatur und 2Monate kühl stehenlassen.

Mehrere Monate im Kühlschrank oder Erdkeller haltbar.

___________________________________________________________________________________________________________________________________

z_fachberater_icon_4c_rgb_screen